An unserem ersten Tag zurück in Thailands Hauptstadt ging es nach dem Frühstück für uns mit dem Bus erst mal zum Hauptbahnhof Hua Lamphong. Da die Busse zum Khao Sok Nationalpark, unserem nächsten Ziel, mit fast 20 Euro recht teuer waren, wollten wir uns dort mal nach den Preisen für eine Zugfahrt erkundigen. Ein Ticket der zweiten Klasse war preislich mit etwa 10 Euro pro Person für uns in Ordnung und so buchten wir einen Nachtzug für wenige Tage später bis nach Suratthani, von wo aus wir mit dem öffentlichen Bus weiter zum Nationalpark fahren wollten.

Anschließend fuhren wir mit Metro und Skytrain weiter zum MBK-Center, einem riesigen Shoppingcenter, in dem wir bereits mehrmals waren. Die Zeit verging irgendwie total schnell und als wir ein Mittagessen, ein Kleid, eine Hose und zwei T-Shirts später mal auf die Uhr schauten war schon fast 5 Uhr nachmittags.

Wir fuhren zurück zu unserer Unterkunft nahe der Khaosan Road und lernten im Bus noch zwei Deutsche kennen, die uns einen Tipp mit einem Tempel gaben, den wir uns am nächsten Tag anschauen wollten.

Am nächsten Tag schliefen wir aus, frühstückten und am frühen Nachmittag liefen wir zum Wat Sraket, dem Tempel auf dem goldenen Berg. Es ist eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen Bangkoks. Der Eintritt kostete nur 20 Baht was ungefähr 0,50 € entspricht und da wir diesen Tempel im Gegensatz zu den großen, bekannten Tempel in Bangkok wie dem Wat Po und dem Wat Phra Keo schon kannten, war es ein perfekter und neuer Tipp für uns. Man lief durch eine sehr schöne Anlage mit vielen Skulpturen und Figuren und im westlichen Teil befindet sich ein aufgeschütteter Berg mit einer goldenen Chedi auf der Spitze. Die Aussicht auf Bangkok wurde immer besser, je höher man kam. Auf dem Weg nach oben gab es immer wieder große Glocken, die man läuten konnte, was zu den Ritualen dort gehört. Auch im Tempel selbst war es sehr schön und von dort aus konnte man noch ein Stück höher auf eine Art Dachterrasse, von wo aus man einen großen Teil der Stadt überblicken konnte.

Wir liefen anschließend zurück zu unserem Guesthouse und gingen auf der Khaosan Road zwischen zahlreichen Straßenverkäufern und lauter Musik Abendessen. Abends fühlte ich mich nicht so gut, so dass wir im Bett blieben.

Am nächsten Mittag fuhren wir wieder mit dem Bus ins Zentrum Bangkoks, zum Siam-Center, wo wir mit Iva verabredet waren. Wir hatten Iva letztes Jahr im September auf unserer Segeltour in Australien kennengelernt und sie war genau wie wir seitdem in Südostasien unterwegs. Nun waren wir zufällig gleichzeitig in Bangkok und schafften es glücklicherweise, uns nochmals zu sehen. Wir gingen zusammen essen und hatten eine schöne Zeit miteinander mit vielen interessanten Gesprächen über die Erlebnisse unserer Reisen und vieles mehr 🙂

Als wir zurück fahren wollten, kam eeewig kein Bus für uns, so dass wir mit einiger Verspätung zu unserer nächsten Verabredung an diesem Tag kamen – auf Bangkoks Busse war halt leider nicht immer Verlass.

Wir waren auf der Khaosan Road mit Marco, Sara und Marvin verabredet. Sara und Marco haben einen Blog (Love and Compass, unbedingt mal vorbeigucken :-)) und dadurch kamen wir irgendwie mal zufällig im Instagram ins Gespräch. Da die beiden gerade in Bangkok ihre Langzeitreise durch Südostasien anfangen, die ersten paar Wochen noch gemeinsam mit ihrem Kumpel Marvin, haben wir uns getroffen. Wir saßen eine Weile zusammen in einer Bar und hatten auch wieder total coole und interessante Gespräche und haben viel gelacht. Anschließend sind wir noch über die Khaosan Road gebummelt, die immer verrückter wird, je später der Abend. Alle paar Meter wurden uns Pingpong-Shows, Lachgas und gegrillte Skorpione angeboten, die Bars waren alle brechend voll und es war wahnsinnig viel los. Es erinnerte uns stark an den Ballermann und war auch auf jeden Fall mal ganz cool zu sehen, aber jeden Abend bräuchten wir das definitiv nicht! Die Jungs haben noch ein paar Heuschrecken probiert, während Sara und ich das eher aus der Distanz beobachtet haben 😀

Mit den dreien war es auf jeden Fall ein super Abend und wir sind froh, sie kennengelernt zu haben 🙂

Am nächsten Morgen mussten wir früh aufstehen, packen und auschecken, da wir besondere Pläne für unseren letzten Tag in Bangkok hatten. Toms Eltern landeten an diesem Tag morgens um 7 aus Deutschland und würden ein paar Tage in Bangkok verbringen, bevor wir sie am Ende der Woche in Khao Lak treffen würden. Wir hatten ihnen erzählt, dass wir am Tag zuvor schon den Nachtzug zum Nationalpark genommen hatten und es uns leidtat, dass wir sie nicht schon in Bangkok treffen konnten, aber wir sonst nicht genug Zeit im Nationalpark hätten. Das fanden sie zwar schade, aber ok, da wir ja noch drei Wochen miteinander rumreisen würden. Wir hatten aber den ganzen Tag noch in Bangkok und würden erst abends um halb 8 fahren, so dass wir sie überraschen wollten. Toms Tante kam ebenfalls mit den beiden nach Thailand und war eingeweiht – sobald sie im Hotel waren, musste sie sie dort halten, bis wir dort ankamen.

Wir fuhren gegen 8 Uhr morgens mit dem Bus wieder zum Hauptbahnhof, wo wir unser Gepäck den Tag über abgeben konnten. Dort mussten wir erst mal unterschreiben, dass wir nichts Essbares in unseren Rucksäcken haben, da im Aufbewahrungsraum so viele Ratten sind 😀 Danach fuhren wir weiter zu ihrem Hotel, von dem wir den Namen unauffällig erfragt hatten. Wir gingen in die Eingangshalle und entdeckten die drei gleich an einem Tisch. Toms Papa sah uns zuerst. Er schaute Tom einen Moment lang an und realisierte dann erst so richtig, wer gerade vor ihm stand. Auch Toms Mutter Sabine war sehr überrascht und wir freuten uns alle sehr über das Wiedersehen nach fast sechs Monaten 🙂

Wir gingen gemeinsam auf einen kleinen Markt und frühstücken, bevor die drei gegen Mittag in ihr Zimmer einchecken konnten. Danach liefen wir alle zusammen zum MBK und bummelten dort den Tag über zwischen den Ständen hindurch, gingen was trinken und hatten uns natürlich viel zu erzählen. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Foodcourt des MBK-Centers fuhren Tom und ich zurück zum Bahnhof und machten uns mit dem Nachtzug auf dem Weg Richtung Khao Sok Nationalpark.