Nach etwa 5 Stunden Fährüberfahrt von Phuket aus mit Umstieg auf Koh Phi Phi kamen wir im Norden Koh Lantas an. Wir nahmen uns ein Tuktuk zu unserer Unterkunft am Klong Khong Strand und waren sehr erfreut über die tolle Anlage dort. Direkt am Strand, ein Pool mit Blick aufs Meer, eine Bar, ein Restaurant und schöne Bungalows – außer die günstigstee Kategorie, die wir natürlich gebucht hatten 😀 unser Bungalow war hübsch anzusehen, aber so klein, dass wir Probleme hatten, beide Rucksäcke unterzubringen und uns ständig den Kopf anstießen.
Wir erkundeten noch ein bisschen die Umgebung, stellten fest, dass der Supermarkt direkt um die Ecke leider den ganzen März wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war, fanden ein tolles, günstiges Restaurant und bummelten an den zahlreichen mit Laternen geschmückten Bars und Restaurant am Strand entlang.

Für den nächsten Tag verabredeten wir uns mit Jan und Larissa am Long Beach, wo die beiden für eine Woche wohnten. Wir fuhren nach dem Frühstück mit dem Tuktuk dorthin und saßen noch eine Weile zusammen auf der Terrasse, bevor wir zu einer Tauchschule gingen. Dort erkundigten wir uns nach Preisen und Tauchspots und gingen danach an den Strand. Der Sand war so aufgeheizt, dass man kaum darauf laufen konnte und wir fanden zum Glück noch ein winziges Plätzchen im Schatten, so dass wir eine Weile am Strand bleiben konnten. Es war extrem heiß und man konnte kaum etwas unternehmen. Nachdem unser weniger Schatten immer weiter schwand, gingen wir eine Kleinigkeit essen und anschließend zur Massage. Eine Stunde ließen wir uns alle vier durchkneten. Leider brachte das nicht den gewünschten Effekt und drei von uns vier hatten am Tag danach ziemliche Rückenschmerzen…
Später gingen wir noch direkt am Strand, mit den Füßen im warmen, aber zum Glück merklich abgekühlten Sand, zu Abend essen und verbrachten dann den Rest des Abends mit Kartenspielen.

Am nächsten Vormittag kamen Jan und Larissa zu uns. Der Klong Khong Strand, an dem unsere Unterkunft lag, war an sich wunderschön, aber bei Ebbe lagen zahlreiche Steine frei und Baden war unmöglich. Nach einem gemeinsamen Frühstück saßen wir deshalb vor unserer Hütte, quatschten und spielten Karten. Nachmittags fuhren die zwei zurück und wir ließen den Tag am Pool ausklingen, gingen noch einkaufen und später etwas essen.
Für den nächsten Tag stand erstmal „Arbeit an“. Tom und ich machten es uns auf unserer Terrasse gemütlich und verbrachten einige Stunden damit, möglichst günstige Weiterflüge auf die Philippinen zu suchen und unsere weitere Zeit in Thailand dementsprechend anzupassen und grob zu planen. Nach langem Vergleichen und Suchen buchten wir dann letztendlich Flüge von Bangkok nach Manila für Ende März 🙂
Wir kühlten uns danach am Pool ab und gegen 17 Uhr bekamen wir wieder Besuch von Jan und Larissa. Wir machten uns auf den Weg zum Strand und freuten uns auf das erfrischende Wasser, dass dann aber leider Badewannentemperatur hatte und alles andere als eine Abkühlung war 🙁 trotzdem genossen wir den Sonnenuntergang am Strand und gingen danach alle zusammen essen. Später waren wir noch in einer Strandbar und ließen dort in schöner Atmosphäre den Abend ausklingen 🙂


Unser Sonntag war hauptsächlich dem Skypen gewidmet, zuerst mit Toms kleiner Nichte, dann mit einer Freundin und dann einem Kumpel von uns 🙂 dazwischen wechselten wir zwischen Terrasse zum Pool und wieder zurück, weil sich bei der Hitze einfach nichts anfangen ließ. Auch am kommenden Tag sah unser Ablauf nicht arg anders aus. Abends fuhren wir gemeinsam mit Larissa und Jan zum Laanta Lanta Festival gefahren. Dieses findet einmal im Jahr in der Old Town für drei Tage statt. Mit dem Tuktuk waren wir etwa eine halbe Stunde dorthin unterwegs und als wir dort ankamen, waren wir sehr überrascht von der Größe des Festivals. Der Eintritt war kostenfrei und überall gab es Stände mit Kleidung, Schmuck, Essen und Getränken. Das ganze zog sich quer durch die Stadt, in manchen Bars spielten Livebands, auf der Hauptbühne gab es Tänze und Zauberei, die Straßen waren voll mit Besuchern, die sich aus Einheimischen und Touristen zusammensetzten. Wir bummelten an den Ständen entlang, setzten uns dann eine Weile in ein Restaurant und probierten danach noch ein paar Snacks. Es war eine coole Atmosphäre dort und gefiel uns echt gut 🙂 kurz bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten, trafen wir noch Bolle und Marco vom Blog „Komm wir machen das einfach“ und unterhielten uns ein bisschen mit den beiden.

Zurück an der Unterkunft angekommen, müssten wir uns dann schon wieder von Jan und Larissa verabschieden, die zwei Tage später wieder nach Hause mussten, aber wir hatten tolle gemeinsame Tage miteinander verbracht 🙂
Der nächste Tag war dann auch schon unser letzter auf der Insel Koh Lanta. Wir machten uns einen entspannten Pool- und Strandtag und genossen abends noch mal einen traumhaften Sonnenuntergang.

Am Mittwoch gegen Mittag hatten wir dann einen Transfer nach Krabi 🙂

Koh Lanta hat uns mit der entspannten Atmosphäre auf jeden Fall gut gefallen, es herrschte eine besondere Stimmung dort 🙂 es war selbst an den Hauptstränden wenig los und wirkte auch nicht so touristisch wie wir es erwartet hätten. Es gab auch echt schöne Strände mit klarem Wasser! Wenn abends die Bars und Restaurants ihre Stühle am Strand aufbauten, konnte man dort das Essen genießen. Leider war es die ganze Woche unglaublich heiß, so dass wir oft garkeine Lust hatten, etwas zu unternehmen, weil jeder Schritt zu anstrengend war. Außerdem war es schwierig, die Insel ohne Roller zu erkunden, was wir schade fanden.